Mühlfeld Immobilien OHG

 

18. April 2016

Wichtig für den Verkauf: Finanzielle Einbußen durch zu hohe Angebotspreise vermeiden!

Es klingt provokativ. Aber die beste Möglichkeit, beim Immobilienverkauf unter dem eigentlichen Marktwert zu landen, ist, mit einem zu hohen Angebotspreis zu starten. Warum dies so ist und wie die resultierenden finanziellen Einbußen vermieden werden können, möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Natürlich ist es das Ziel eines jeden Eigentümers, beim Verkauf den Maximalpreis zu erzielen. Manchen Immobilienverkäufern erscheint es somit logisch, auf den realistischen Wert nochmals einen ordentlichen Zuschlag zu packen. Wer die Zeit mitbringt und dem Zufall vertraut, kann natürlich auf diese Weise vorgehen. Doch mit einer planbaren Immobilienvermittlung hat dies leider nichts zu tun, sondern eher mit der sinnbildlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Meist haben die Eigentümer aber nicht so viel Zeit. Und noch gravierender - durch dieses hochpreisige Vorgehen läuft man Gefahr, am Ende unter dem eigentlichen Marktwert zu landen. Dies liegt an einer preislichen Abwärtsspirale, die sich wie folgt ereignet:

Der Marktwert einer Immobilie wird, sehr vereinfacht ausgedrückt, durch den Preis bestimmt, den die kaufinteressierten Marktteilnehmer bereit sind zu zahlen. Liegt der Angebotspreis also deutlich über dem Marktwert, wird sich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit kein ernsthaftes Interesse am Erwerb des betreffenden Objektes ergeben. Nach einiger Zeit muss der Anbieter also reagieren und reduziert den Preis. Dieser Vorgang kann sich mehrmals wiederholen. Natürlich verfolgen die Interessenten diese Reduzierungsschritte mit und spekulieren nun auf die weitere Abwertung des Objektes. Als Ergebnis dieses Prozesses steht häufig der Verkauf unterhalb des bestmöglichen Preises. Dieser Wertverlust ist vermeidbar!

Vertrauen Sie deswegen auf die Marktkenntnis und Expertise von Fachunternehmen. Achten Sie auch darauf sich nicht durch den Vergleich mit anderen Angebotspreisen zu überzogenen Preisen verführen zu lassen (vgl. Beitrag vom 04. April 2016). Denn ein solcher Vermarktungsfehler ist meist nur schwer zu korrigieren.

Bei Fragen zu diesem Thema stehen wir Ihnen gerne unter t.muehlfeld@muehlfeld-immobilien.de oder 06201-7048484 zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie!


Zurück zur Übersicht