Blogarchiv

Hier haben wir Ihnen alle bisherigen Blogartikel zusammengestellt. Diese sind nach verschiedenen Beitragskategorien sortiert.

Sonstige Themen

23.03.2021
In eigener Sache: Miteinander reden hilft!
Hin und wieder kommt es vor, dass unsere E-Mails nicht bei den Kunden ankommen. Diese landen beispielsweise in deren Spam-Ordner oder gehen ganz verloren, ohne dass uns ein Hinweis erreicht. Dies ist natürlich nie unsere Absicht und ärgert uns selbst. Denn als Unternehmen nehmen wir uns vor, alle E-Mails binnen Tagesfrist zu beantworten. Noch ärgerlicher ist es dann, wenn uns die betreffende Kunden dafür schlechte Internetbewertungen hinterlassen. Dort heißt es dann „der Makler hat sich nicht einmal gemeldet“. Zugegebenermaßen kommt dies nicht sehr oft vor, aber es passiert eben. In diesen Fällen wünschen wir uns, dass die Kunden einfach mal anrufen und nach dem Verbleib unserer Nachricht fragen. Dies kostet nichts und oftmals ist schon nach wenigen Sekunden klar, an was es lag. Es muss doch auch im Interesse dieser Kunden sein, die Ursache herauszufinden, anstatt lediglich den eigenen Frust öffentlich loszuwerden und dann noch immer nicht das bekommen zu haben, wonach man bat (Bsp. Objektexposé). Reden hilft immer und löst Probleme sehr rasch. Das gilt nicht nur für die hier beschriebene Situation. Vielen Dank.
weiterlesen ...

Sonstige Themen

16.03.2021
Was wäre, wenn: Wird das Wohnen in Hauptverkehrslagen attraktiver?

Das Wohnen an einer Hauptverkehrsstraße wird vom Interessentenmarkt in aller Regel als eher nachteilig beurteilt. Denn dort ist es lauter, gefährlicher und die Luft ist schmutziger als in verkehrsärmeren Lagen. Dies hat natürlich direkte Auswirkungen auf die erzielbaren Verkaufspreise.

Ein Beispiel für diese Differenzierung ist das Gorxheimertal. Sehr viele Menschen wohnen dort an der Hauptstraße durch das Tal. Aber schon wenige Meter abseits dieser Hauptverkehrsader steigt das Interesse an den Wohnlagen. Dies ist nachvollziehbar. Vor allem deswegen, weil der Autoverkehr in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Mobilitätseinschränkungen wurde diese Entwicklung zumindest vorübergehend gestoppt. Wie es in der Zeit danach weitergeht, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Aber man könnte ja ein wenig spekulieren: Was wäre, wenn der Verkehr dauerhaft abnehmen würde, weil zum Beispiel immer mehr Menschen von Zuhause aus arbeiten oder verstärkt auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen würden? Oder was wäre, wenn immer mehr saubere und leisere E-Autos auf den Straßen unterwegs wären?

Vom Grunde her ist das eine recht schöne Zukunftsvorstellung und bezogen auf das Thema dieses Artikels könnte wohl mit einem Nachfragezuwachs bei abermals stark frequentierten Verkehrslagen zu rechnen sein. Steigende Preise für diese Standorte wären die Folge. Man sieht an diesem Beispiel schön, wie sehr verschiedenste Entwicklungen zusammenhängen können. Wie es schlussendlich wirklich kommen wird, bleibt abzuwarten und genau das macht es so spannend. Wir von Mühlfeld Immobilien behalten jedenfalls für Sie die Immobilienmärkte fest im Blick und halten Sie gerne auf dem Laufenden.

weiterlesen ...

Sonstige Themen

20.01.2021
Nachfragebewegung aufs Land: Zugezogene werden zu Einheimischen!

Mehr und mehr entscheiden sich Stadtbewohner für ein Leben auf dem Land. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die ZEIT-Stiftung ergab, dass  jeder dritte Großstädter aufs Land ziehen würde. Auch wir stellen fest, dass die Interessenten bereit sind weiter rauszuziehen als bisher. Dies hängt wohl auch damit zusammen, dass es schnelleres Internet und Homeoffice immer häufiger erlauben. Die aktuelle Pandemie hat die beschriebene Nachfragebewegung noch verstärkt. Die Krisensituation bewirkt etwas bei den Suchenden und verändert die Vorstellung davon, was ein gutes Leben ausmacht. Viele sehnen sich nach Sicherheit und nach überschaubaren Orten. Schutz anstatt Freiheit ist das Credo der Stunde.

Zweifelsfrei können wir diese Entwicklung anhand der tatsächlichen Nachfrage nach Häusern und Grundstücken auf dem Land feststellen. Diese steigt und das hat teilweise starke Auswirkungen auf die Bodenpreise. Speziell beim Verkauf von Baugrundstücken kommen aktuell Preise zustande, bei denen sich mancher Einheimische die Augen reibt. Erklärt ist das schnell: Interessenten aus den Städten, die das hohe Preisniveau dort gewöhnt sind, entscheiden sich ganz bewusst für ein Leben auf dem Land. Da kommt es sehr gelegen, dass man für Grund und Boden nur einen Bruchteil bezahlen muss. Selbst wenn auch auf dem Land, aufgrund der zunehmenden Nachfrage, höhere Preise abverlangt werden, wird das meist ohne Widerrede hingenommen. Denn der Unterschied zu den Stadtpreisen ist sehr groß.

Es ist daher anzunehmen, dass zu den s.g. Speckgürteln einzelne „Speckwürfel“ im Umfeld großer Städte dazukommen werden. Natürlich gilt dies nicht für alle ländlichen Gegenden. In schwächeren und stadtfernen Regionen wird die Bevölkerung wohl weiter schwinden. Und überhaupt bleibt abzuwarten, wie beständig dieser Trend sein wird. So haben die Städte zwar für den Moment ihren Vorteil verloren. Aber die Pandemie wird enden und die sich gegenseitig verstärkenden und nicht zu ersetzenden Vorteile der Stadt wie Ideenreichtum, Kapital und geistige und räumliche Mobilität kehren zurück. Dann wird man sehen, wie viele Städter es am Ende wirklich tun werden. Wahrscheinlich werden es vor allem diejenigen sein, die die Stadt beruflich mit aufs Land nehmen und somit ortsunabhängig arbeiten können. Dies trifft im Speziellen Berufsgruppen, die zentral sind für die Wissensökonomie des 21. Jahrhunderts. Also Gutverdiener auf einem hohen Bildungsniveau.

Es stellt sich für uns die Frage, wie der Zuzug dieser Menschen die Gemeinschaft auf dem Land verändern wird? Wahrscheinlich wird dies erst mit der Zeit beantwortet werden können. Sicher ist nur, dass es zu Veränderungsprozessen kommen wird, welche Zugezogene und Einheimische vor Herausforderungen stellen werden, aber auch großes Potential in sich bergen, gemeinsam voneinander zu lernen. Wünschenswert ist jedenfalls, dass Zugezogene zu Einheimischen werden und sich für ihr Dorf und die Natur verantwortlich fühlen. So könnte es gelingen.

weiterlesen ...

Sonstige Themen

22.12.2020
Geteiltes Glück bei Mühlfeld Immobilien: Spendenaktion!

Im Jahr 2020 haben die individuellen Zukunftssorgen vieler Menschen zugenommen. Nicht auszuschließen und teilweise auch nachvollziehbar, dass dadurch die Spendenbereitschaft zurückgegangen ist. Als mittelständiges Unternehmen ist es uns daher in diesem Jahr ein besonderes Anliegen, bedürftige Einrichtungen zu unterstützen. Denn im privaten Wohnimmobilienbereich sind wir glücklicherweise bis jetzt von größeren Auswirkungen der Pandemie verschont geblieben. Dieses Glück möchten wir teilen.

Bei der schwierigen Auswahl ist uns vor allem ein regionaler und persönlicher Bezug wichtig. In diesem Jahr fiel die Wahl auf den Hospizdienst Odenwald, den Kindergarten in Wahlen und die Behindertenhilfe in Fürth. Die Empfänger erhielten von uns je 500,- €.

Wir meinen, dass wir dadurch ein möglichst breites Spektrum abgedeckt haben und hoffen, dass wir überall einen kleinen Verbesserungsbeitrag leisten konnten. Soweit Sie auch eine dieser Einrichtungen unterstützen möchten, stellen wir gerne einen persönlichen Kontakt her.

Wir wünschen Ihnen allen eine besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für das Jahr 2021.

weiterlesen ...

Sonstige Themen

30.10.2020
WasJetzt Odenwald: Neu dabei im Odenwälder Netzwerk!

Wir freuen uns sehr, dass wir vor Kurzem Teil der Idee von WasJetzt Odenwald werden durften und somit ab sofort auf der Online-Plattform dieser Initiative zu finden sind.

Besonders beeindruckt hat uns hier, dass junge kreative Menschen ein Problem erkennen und nicht die Verantwortung bei anderen sehen. Stattdessen stecken sie die Köpfe zusammen und möchten Teil der Lösung sein. Solche Macher braucht der Odenwald – weiter so!

weiterlesen ...

Sonstige Themen

24.07.2020
Immobilienberatung: Ehrlichkeit währt am längsten!

Ehrlichkeit währt am längsten. Dies gilt aus unserer Sicht auch für die Immobilienberatung. Die meisten Kunden schätzen ehrliche Umgangsformen, auch wenn diese konträre Standpunkte ans Licht befördern können. Als Kunde kann man dann ja noch immer entscheiden, ob man der Einschätzung des Beraters folgt oder ob man bei der eigenen Sicht der Dinge bleibt.

Im Zeitalter der anonymisierten Bewertungsmöglichkeiten kommt es leider ab und zu vor, dass „verschnupfte“ Kunden eine negative Rezension veröffentlichen, die dann für alle sichtbar ist. Ausgangspunkt sind dabei sachliche und ehrliche Beratungen, die aber inhaltlich nicht den Vorstellungen des Kunden entsprechen. Scheinbar impulsartig folgt dann die digitale Reaktion, um seinem Unmut Luft zu machen. Uns wäre da eine direkte Reaktion im Gespräch viel lieber. Man kann sozusagen über alles reden.

Diese Entwicklung hatte Anfangs schon einen Einfluss auf unsere Arbeitsweise. So berieten wir vorsichtiger und behutsamer. Mittlerweile und nach vielen internen Diskussionen haben wir aber beschlossen, dass wir lieber eine negative Bewertung in Kauf nehmen als uns bei der Fachberatung verbiegen zu müssen. Aus unserer Sicht hilft das den betreffenden Kunden mittelfristig besser weiter, auch wenn sie sich kurzfristig vor den Kopf gestoßen fühlen. Im Falle einer negativen Bewertung schreiben wir nun eine höfliche Antwort und bitten um Verständnis. Dies zeigt auch zukünftigen Kunden, dass wir den Dienstleistungsgedanken oben halten und professionell agieren.

weiterlesen ...

Sonstige Themen

09.06.2020
Beschlossene Sache: Neue Regelungen der Provision beim Immobilienkauf!

Beauftragt der Verkäufer eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung den Makler, muss er künftig mindestens die Hälfte der Courtage tragen. Da der Bundestag und der Bundesrat nun dem Gesetz zugestimmt haben, kann dieses nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten im Bundesgesetzblatt verkündet werden. Es tritt dann sechs Monate nach der Verkündung in Kraft und gilt für Maklerverträge, die ab dem Inkrafttreten geschlossen werden. Lesen Sie hier mehr dazu.

Da wir von Mühlfeld Immobilien schon viele Jahre erfolgreich mit dem so genannten Bestellerprinzip arbeiten, ändert sich für uns nichts. Viele andere Maklerunternehmen werden allerdings den Übergangszeitraum bis Ende des Jahres intensiv nutzen müssen, um ihre Geschäftspraktiken an die neue Rechtslage anzupassen.

Melden Sie sich gerne bei uns, falls Sie Fragen zu den Neuregelungen haben.

weiterlesen ...

Sonstige Themen

15.05.2020
Erfolgreiche Vermittlung: Kunden bleiben ihrer Heimat treu!

Diese Woche konnten wir den Verkauf eines Hauses im schönen Weschnitztal erfolgreich abschließen. Dabei freut es uns besonders, dass die Erwerber in der betreffenden Ortschaft aufgewachsen sind und durch den Kauf des Hauses ihrer Heimat treu bleiben können. Gerade wenn junge Familien sich für ländliche Regionen entscheiden, ihre Zukunft dort planen und sich vor Ort engagieren, fördert das die Attraktivität der entsprechenden Ortschaften immens.

weiterlesen ...

Sonstige Themen

17.04.2020
Mühlfeld Immobilien: Erfolgreiche Vermittlung!

„Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein.“

Trotz der aktuell großen Einschränkungen auf dem Boden der Tatsachen, konnten wir gestern dennoch den Verkauf eines Reiheneckhauses in Unter-Abtsteinach erfolgreich abschließen. Die Beurkundung des Kaufvertrags fand mit dem geforderten Sicherheitsabstand und einer begrenzten Personenanzahl statt. Man sieht also, dass manche Dinge derzeit anders als gewohnt ablaufen, aber es mit Hilfe von durchdachten Anpassungen der Abläufe dennoch weitergehen kann.

weiterlesen ...

Sonstige Themen

08.04.2020
Coronavirus: Befindet sich auch der Immobiliensektor im Krisenmodus?

Die bundesweiten Regelungen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus nehmen natürlich auch Einfluss auf den Immobiliensektor. Wir haben uns mit den schon jetzt ersichtlichen Folgen und den möglichen weiteren Auswirkungen beschäftigt und versuchen das Thema für Sie zu strukturieren.

Zunächst muss klargestellt werden, dass eine differenzierte Herangehensweise zwingend erforderlich ist. Pauschale Aussagen zum Sachverhalt sind kritisch zu hinterfragen. Dies zeigen die nachfolgenden und beispielhaften Aspekte:

Differenzierung nach Teilbereichen

Den einen Immobiliensektor gibt es nicht. Vielmehr ist er ein Gefüge aus verschiedensten Teildisziplinen (Bsp.: Projektentwicklung, Verwaltung, Vermittlungsgeschäft etc.) und nicht jeder Teilbereich ist gleich stark betroffen. Durch die verpflichtende Schließung vieler Gewerbebetriebe, die gleichzeitige Möglichkeit von Mietstundungen, aber auch die Gefahr von Unternehmenspleiten, gerät beispielsweise der Anlagemarkt in Teilen der gewerblichen Immobilienwirtschaft immens unter Druck. Dagegen ist der Markt privat genutzter Immobilien, aktuell zumindest, noch nicht derart betroffen.

Zeitliche Betrachtung

Kurzfristig betrachtet können schon jetzt direkte Auswirkungen genannt werden. Sie sind klar ersichtlich. So können etwa Besichtigungen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygieneregeln durchgeführt werden. Bei mittel- und langfristigen Aussagen zur Entwicklung handelt es sich um Prognosen, die teilweise große Unsicherheit aufweisen. Eine entscheidende und schwer zu beurteilende Komponente ist beispielsweise, wie lange und wie stark die derzeitigen Einschränkungen des alltäglichen Lebens bestehen bleiben. Ein Zusammenhang hinsichtlich dessen ist allerdings jetzt schon klar: Je länger die Einschränkungen Einfluss nehmen, desto schwerwiegender und umfangreicher werden die Folgen auch auf den Immobiliensektor ausfallen.

Einzigartigkeit dieser Krise und globalisierte Welt

Valide Zukunftsprognosen sind auch deswegen so schwierig, weil wir es mit einer einzigartigen, noch nie dagewesenen Situation zu tun haben. Natürlich gab es in der Vergangenheit schon weltweite Pandemien. Doch diese fanden eben nicht zu einer Zeit statt, in der die Weltwirtschaft derart miteinander verbunden war. Es fehlen also die Vergleichsmöglichkeiten. Es kommt hinzu, dass durch die weltweite Verbundenheit der Märkte auch die Folgen der Coronakrise auf den Immobiliensektor in Deutschland von einer globalen und nicht von einer nationalen Ebene betrachtet werden müssen.

Wir für unseren Teil möchten auf den Bereich der privatgenutzten Immobilien zum Kauf schauen. Damit beschäftigen wir uns täglich und können somit auf Basis von Beobachtungen gewisse Folgewirkungen der Krise ableiten. Im Rahmen eines kurzfristigen Betrachtungshorizonts stellen wir fest, dass sich das Marktumfeld derzeit in einer Art abwartendem Schockzustand befindet. Die Teilnehmer privater Immobilientransaktionen sind von diesem Krisenzustand genauso kalt erwischt worden wie viele andere auch. Für die meisten gilt jetzt erst einmal, sich privat und beruflich auf die neue Situation einzustellen. Für nicht wenige ist damit ein sehr großer Organisationsaufwand verbunden, sodass nicht existenzielle Themen wie der Immobilienkauf oder der Immobilienverkauf vorübergehend verschoben werden. Das Verschieben hängt auch damit zusammen, dass die Planbarkeit der Zukunft stark eingeschränkt wurde. Niemand kann aktuell seriös sagen, wie lange die Krise unser Leben bestimmen und welche Folgen sie nach sich ziehen wird.

Trotzdem sind Besichtigungen und anschließende Käufe nicht vollständig zum Erliegen gekommen. Nur haben sich eben die begleitenden Prozessabläufe verändert bzw. verlangsamt. Als Beispiele können hier genannt werden: Arbeiten im Homeoffice, strenge Einhaltung der Hygienevorschriften, Reduzierung von persönlichen Kundenterminen, Kundenkontakt per Telefon oder Videochat, stärkere Vorqualifikation von Anfragen, Verzögerungen bei der Organisation von Finanzierungen usw. Es kann aber festgehalten werden, dass es sich dabei überwiegend um Veränderungen handelt, die vor allem durch die Nutzung von digitalen Infrastrukturen in Unternehmen in den Griff zu bekommen sind. Von ähnlich katastrophalen Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe wie in anderen Wirtschaftsbereichen ist man hier also weit entfernt.

Die Fragen aller Fragen bleibt aber, wie sich die Coronakrise und deren Folgeerscheinungen mittel- und langfristig auf die Kaufpreise auswirken wird. Immerhin lagen diese noch vor wenigen Wochen auf sehr vielen Immobilienteilmärkten auf einem historisch hohen Niveau.

Grundsätzlich dürften angesichts der Trägheit des Wohnimmobilienmarktes und der geringen Datendichte die meisten Folgen erst langsam und mit zum Teil erheblicher zeitlicher Verzögerung sichtbar werden. Um es also kurz zu machen: Die Auswirkungen auf das Wertniveau sind aktuell noch nicht feststellbar und hängen wie bereits erwähnt von der Dauer der vorherrschenden Einschränkungen ab. Betrachtet man die beiden preisbestimmenden Komponenten Angebot und Nachfrage, dann können aber auch jetzt schon verschiedene Prognosen angestellt werden. Es sei angemerkt, dass die nachfolgenden Ausführungen nichts über den prozentualen Umfang der möglichen Veränderungen aussagen.

Was spricht für ein unveränderliches und ggf. sogar weiter steigendes Immobilienwertniveau:

  • Immobilien gelten seit jeher als krisenfeste und sichere Kapitalanlage. Es kommt hinzu, dass es kaum vergleichbar stabile Anlagealternativen gibt. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass die Nachfrageseite stabil bleibt oder sogar steigt.
  • Die Unsicherheit der Verkäuferseite bzgl. des Fortbestands der eigenen Jobs, der Entwicklung der Einkommen, der damit verbundenen zukünftigen finanziellen Möglichkeiten und der Wertentwicklung etc. nimmt zu.  Falls möglich, wird das Verkaufsprojekt zurückgestellt, um nach einer gewissen Zeit das Vorhaben im Kontext der dann vorherrschenden Situation neu zu beurteilen.
  • Es gibt derzeit kaum ein Anzeichen, dass sich etwas an dem extrem niedrigen Zinsniveau ändert. Die Finanzierungsbedingungen könnten also weiter sehr gut bleiben und somit die gewohnten Kaufanreize schaffen.
  • Die bisherige Wohnraumknappheit vor allen in den Städten und stadtnahen Gebieten bleibt sehr wahrscheinlich bestehen. Durch mögliche Verzögerungen bei Neubauten (bspw. wegen Kurzarbeit, Lieferengpässen etc.) könnte sich die Verknappung sogar noch verschärfen. Zudem ist denkbar, dass der Wohnungsmarkt künftig noch stärker reguliert wird. Mittelfristig führen restriktive politische Maßnahmen dazu, dass weniger Wohnungen gebaut werden und dadurch die Angebotsknappheit ansteigt.
  • Viele Menschen können auch weiter auf hohe Vermögensstände zurückgreifen. Diese gilt es nun mehr denn je krisensicher anzulegen, wo wir wieder beim ersten Punkt dieser Aufzählung wären.
  • Und ein weiterer Punkt darf bei der Beurteilung der Nachfrageentwicklung auch nicht außer Acht gelassen werden. Da Deutschland möglicherweise besser durch die Krise kommt als andere Länder, könnte es zu einer verstärkten Zuwanderung vor allem aus südeuropäischen Nationen oder Großbritannien kommen.

Was spricht für ein sinkendes Immobilienwertniveau:

  • Die Unsicherheit der Käuferseite bzgl. des Fortbestands der eigenen Jobs, der Entwicklung der Einkommen, der damit verbundenen zukünftigen finanziellen Möglichkeiten und der Wertentwicklung etc. nimmt zu.  Falls möglich, wird das Kaufprojekt zurückgestellt, um nach einer gewissen Zeit das Vorhaben im Kontext der dann vorherrschenden Situation neu zu beurteilen.
  • Die Kreditvergabe könnte zukünftig deutlich strengeren Bedingungen unterliegen, da Geldgeber die neu hinzukommenden Risiken einkalkulieren müssen. Dies reduziert die Anzahl derer, die sich bei Banken Geld für den Immobilienkauf leihen können. Die Nachfrageseite würde dadurch an finanzieller Qualität gewinnen, wohl aber auch zahlenmäßig abnehmen.
  • Es könnte zu einer zunehmenden Anzahl ungewollter und krisenbedingter Immobilienverkäufe kommen. „Notverkäufe“ haben in aller Regel nicht den maximal möglichen Preis zur Folge.
  • Bisher konzentrierte sich die Nachfrage verstärkt auf Städte bzw. Ballungsräume. So genannte Schwarmzuwanderung fand vor allem wegen der dort vorhandenen beruflichen Perspektiven und des verfügbaren Freizeitangebots statt. Durch die gesammelten Krisenerfahrungen könnten sich die Nachfrageströme zukünftig besser verteilen. Einfach ausgedrückt: Wenn durch eine derartige Krise die Vorteile der Stadt wegfallen, können sich immer mehr Interessenten vorstellen, in ländlichen Regionen zu leben.

Beenden möchten wir unsere Ausführungen mit einem Zitat von John F. Kennedy: „Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus 2 Schriftzeichen zusammen – das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit.“ Es ist ja nicht so, dass man in der Vor-Krisen-Zeit von einem gesunden Immobilienmarkt sprechen konnte. Von daher ist jetzt ggf. auch eine Gelegenheit gekommen, über fragwürdige Entwicklungen nachzudenken und diese zu korrigieren.

Wir von Mühlfeld Immobilien bleiben jedenfalls gerade in den nächsten Monaten genaue Beobachter des lokalen Immobilienmarktes und versuchen, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Sprechen Sie uns also gerne an, falls Sie sich informieren möchten und kommen Sie bestmöglich durch die Krise.

weiterlesen ...

Ihr Kontakt zu uns

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und lernen Sie uns in einem persönlichen Termin kennen.
Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.