Blogarchiv

Hier haben wir Ihnen alle bisherigen Blogartikel zusammengestellt. Diese sind nach verschiedenen Beitragskategorien sortiert.

Ratgeber

23.03.2021
In eigener Sache: Miteinander reden hilft!
Hin und wieder kommt es vor, dass unsere E-Mails nicht bei den Kunden ankommen. Diese landen beispielsweise in deren Spam-Ordner oder gehen ganz verloren, ohne dass uns ein Hinweis erreicht. Dies ist natürlich nie unsere Absicht und ärgert uns selbst. Denn als Unternehmen nehmen wir uns vor, alle E-Mails binnen Tagesfrist zu beantworten. Noch ärgerlicher ist es dann, wenn uns die betreffende Kunden dafür schlechte Internetbewertungen hinterlassen. Dort heißt es dann „der Makler hat sich nicht einmal gemeldet“. Zugegebenermaßen kommt dies nicht sehr oft vor, aber es passiert eben. In diesen Fällen wünschen wir uns, dass die Kunden einfach mal anrufen und nach dem Verbleib unserer Nachricht fragen. Dies kostet nichts und oftmals ist schon nach wenigen Sekunden klar, an was es lag. Es muss doch auch im Interesse dieser Kunden sein, die Ursache herauszufinden, anstatt lediglich den eigenen Frust öffentlich loszuwerden und dann noch immer nicht das bekommen zu haben, wonach man bat (Bsp. Objektexposé). Reden hilft immer und löst Probleme sehr rasch. Das gilt nicht nur für die hier beschriebene Situation. Vielen Dank.
weiterlesen ...

Ratgeber

16.03.2021
Was wäre, wenn: Wird das Wohnen in Hauptverkehrslagen attraktiver?

Das Wohnen an einer Hauptverkehrsstraße wird vom Interessentenmarkt in aller Regel als eher nachteilig beurteilt. Denn dort ist es lauter, gefährlicher und die Luft ist schmutziger als in verkehrsärmeren Lagen. Dies hat natürlich direkte Auswirkungen auf die erzielbaren Verkaufspreise.

Ein Beispiel für diese Differenzierung ist das Gorxheimertal. Sehr viele Menschen wohnen dort an der Hauptstraße durch das Tal. Aber schon wenige Meter abseits dieser Hauptverkehrsader steigt das Interesse an den Wohnlagen. Dies ist nachvollziehbar. Vor allem deswegen, weil der Autoverkehr in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Mobilitätseinschränkungen wurde diese Entwicklung zumindest vorübergehend gestoppt. Wie es in der Zeit danach weitergeht, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Aber man könnte ja ein wenig spekulieren: Was wäre, wenn der Verkehr dauerhaft abnehmen würde, weil zum Beispiel immer mehr Menschen von Zuhause aus arbeiten oder verstärkt auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen würden? Oder was wäre, wenn immer mehr saubere und leisere E-Autos auf den Straßen unterwegs wären?

Vom Grunde her ist das eine recht schöne Zukunftsvorstellung und bezogen auf das Thema dieses Artikels könnte wohl mit einem Nachfragezuwachs bei abermals stark frequentierten Verkehrslagen zu rechnen sein. Steigende Preise für diese Standorte wären die Folge. Man sieht an diesem Beispiel schön, wie sehr verschiedenste Entwicklungen zusammenhängen können. Wie es schlussendlich wirklich kommen wird, bleibt abzuwarten und genau das macht es so spannend. Wir von Mühlfeld Immobilien behalten jedenfalls für Sie die Immobilienmärkte fest im Blick und halten Sie gerne auf dem Laufenden.

weiterlesen ...

Ratgeber

20.01.2021
Nachfragebewegung aufs Land: Zugezogene werden zu Einheimischen!

Mehr und mehr entscheiden sich Stadtbewohner für ein Leben auf dem Land. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die ZEIT-Stiftung ergab, dass  jeder dritte Großstädter aufs Land ziehen würde. Auch wir stellen fest, dass die Interessenten bereit sind weiter rauszuziehen als bisher. Dies hängt wohl auch damit zusammen, dass es schnelleres Internet und Homeoffice immer häufiger erlauben. Die aktuelle Pandemie hat die beschriebene Nachfragebewegung noch verstärkt. Die Krisensituation bewirkt etwas bei den Suchenden und verändert die Vorstellung davon, was ein gutes Leben ausmacht. Viele sehnen sich nach Sicherheit und nach überschaubaren Orten. Schutz anstatt Freiheit ist das Credo der Stunde.

Zweifelsfrei können wir diese Entwicklung anhand der tatsächlichen Nachfrage nach Häusern und Grundstücken auf dem Land feststellen. Diese steigt und das hat teilweise starke Auswirkungen auf die Bodenpreise. Speziell beim Verkauf von Baugrundstücken kommen aktuell Preise zustande, bei denen sich mancher Einheimische die Augen reibt. Erklärt ist das schnell: Interessenten aus den Städten, die das hohe Preisniveau dort gewöhnt sind, entscheiden sich ganz bewusst für ein Leben auf dem Land. Da kommt es sehr gelegen, dass man für Grund und Boden nur einen Bruchteil bezahlen muss. Selbst wenn auch auf dem Land, aufgrund der zunehmenden Nachfrage, höhere Preise abverlangt werden, wird das meist ohne Widerrede hingenommen. Denn der Unterschied zu den Stadtpreisen ist sehr groß.

Es ist daher anzunehmen, dass zu den s.g. Speckgürteln einzelne „Speckwürfel“ im Umfeld großer Städte dazukommen werden. Natürlich gilt dies nicht für alle ländlichen Gegenden. In schwächeren und stadtfernen Regionen wird die Bevölkerung wohl weiter schwinden. Und überhaupt bleibt abzuwarten, wie beständig dieser Trend sein wird. So haben die Städte zwar für den Moment ihren Vorteil verloren. Aber die Pandemie wird enden und die sich gegenseitig verstärkenden und nicht zu ersetzenden Vorteile der Stadt wie Ideenreichtum, Kapital und geistige und räumliche Mobilität kehren zurück. Dann wird man sehen, wie viele Städter es am Ende wirklich tun werden. Wahrscheinlich werden es vor allem diejenigen sein, die die Stadt beruflich mit aufs Land nehmen und somit ortsunabhängig arbeiten können. Dies trifft im Speziellen Berufsgruppen, die zentral sind für die Wissensökonomie des 21. Jahrhunderts. Also Gutverdiener auf einem hohen Bildungsniveau.

Es stellt sich für uns die Frage, wie der Zuzug dieser Menschen die Gemeinschaft auf dem Land verändern wird? Wahrscheinlich wird dies erst mit der Zeit beantwortet werden können. Sicher ist nur, dass es zu Veränderungsprozessen kommen wird, welche Zugezogene und Einheimische vor Herausforderungen stellen werden, aber auch großes Potential in sich bergen, gemeinsam voneinander zu lernen. Wünschenswert ist jedenfalls, dass Zugezogene zu Einheimischen werden und sich für ihr Dorf und die Natur verantwortlich fühlen. So könnte es gelingen.

weiterlesen ...

Ratgeber

25.08.2020
Schwierige Zeiten für Immobiliensuchende: Bleiben Sie positiv und zuversichtlich!

Derzeit verstärkt sich ein Ungleichgewicht und es liegt wohl in der Natur der Sache, dass dieses „Gewinner“ und „Verlierer“ hervorbringt. Gemeint ist der zahlenmäßige Unterschied zwischen den angebotenen Wohnimmobilien oder Grundstücken in der Region (wenige) und den Nachfragern (sehr viele). Tatsächlich wäre ein ausgeglicheneres Verhältnis wünschenswert und gerechter. Allerdings kann ein Ausgleich nicht kurzfristig hergestellt werden. Die Interessenten am Markt müssen sich also auf die bestehende Situation einstellen und sich Verhaltensweisen aneignen, die dazu führen, dass sie am Ende vielleicht doch auf der Gewinnerseite stehen.

Zunächst ist es daher aktuell wichtig, dass man als Interessent seine schlechtere Verhandlungsposition akzeptiert. In den allermeisten Verkaufsfällen sitzen die Verkäufer am längeren Hebel. Sie haben eben etwas, was sehr viele haben möchten. Am ehesten ist diese Situation mit einer Jobbewerbung zu vergleichen und von dieser Sichtweise sollten die Suchenden auch das passende Auftreten ableiten. Man agiert höflich, zeigt sich von seiner besten Seite und legt umfangreich dar, warum man die richtige Wahl ist.

Irritierend ist es allerdings, wenn Interessenten das Gegenteil tun. Sie treten fordernd auf, kommen beispielsweise zu spät zu Terminen oder reagieren offen verärgert, wenn ihre Vorstellungen nicht erfüllt werden. Dieses Verhalten führt im heutigen Marktumfeld nicht zum erhofften Ziel und es sind glücklicherweise wenige Personen, die derart fehlerhaft agieren.

Unser Appell: Bleiben Sie vor allem positiv und zuversichtlich, egal wie lange Sie schon auf der Suche sind. Ihr offener Wunsch vom Eigenheim soll nicht zur negativen Belastung werden, sondern vielmehr eine positiv besetzte Zielsetzung bleiben.

weiterlesen ...

Ratgeber

08.04.2020
Coronavirus: Befindet sich auch der Immobiliensektor im Krisenmodus?

Die bundesweiten Regelungen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus nehmen natürlich auch Einfluss auf den Immobiliensektor. Wir haben uns mit den schon jetzt ersichtlichen Folgen und den möglichen weiteren Auswirkungen beschäftigt und versuchen das Thema für Sie zu strukturieren.

Zunächst muss klargestellt werden, dass eine differenzierte Herangehensweise zwingend erforderlich ist. Pauschale Aussagen zum Sachverhalt sind kritisch zu hinterfragen. Dies zeigen die nachfolgenden und beispielhaften Aspekte:

Differenzierung nach Teilbereichen

Den einen Immobiliensektor gibt es nicht. Vielmehr ist er ein Gefüge aus verschiedensten Teildisziplinen (Bsp.: Projektentwicklung, Verwaltung, Vermittlungsgeschäft etc.) und nicht jeder Teilbereich ist gleich stark betroffen. Durch die verpflichtende Schließung vieler Gewerbebetriebe, die gleichzeitige Möglichkeit von Mietstundungen, aber auch die Gefahr von Unternehmenspleiten, gerät beispielsweise der Anlagemarkt in Teilen der gewerblichen Immobilienwirtschaft immens unter Druck. Dagegen ist der Markt privat genutzter Immobilien, aktuell zumindest, noch nicht derart betroffen.

Zeitliche Betrachtung

Kurzfristig betrachtet können schon jetzt direkte Auswirkungen genannt werden. Sie sind klar ersichtlich. So können etwa Besichtigungen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygieneregeln durchgeführt werden. Bei mittel- und langfristigen Aussagen zur Entwicklung handelt es sich um Prognosen, die teilweise große Unsicherheit aufweisen. Eine entscheidende und schwer zu beurteilende Komponente ist beispielsweise, wie lange und wie stark die derzeitigen Einschränkungen des alltäglichen Lebens bestehen bleiben. Ein Zusammenhang hinsichtlich dessen ist allerdings jetzt schon klar: Je länger die Einschränkungen Einfluss nehmen, desto schwerwiegender und umfangreicher werden die Folgen auch auf den Immobiliensektor ausfallen.

Einzigartigkeit dieser Krise und globalisierte Welt

Valide Zukunftsprognosen sind auch deswegen so schwierig, weil wir es mit einer einzigartigen, noch nie dagewesenen Situation zu tun haben. Natürlich gab es in der Vergangenheit schon weltweite Pandemien. Doch diese fanden eben nicht zu einer Zeit statt, in der die Weltwirtschaft derart miteinander verbunden war. Es fehlen also die Vergleichsmöglichkeiten. Es kommt hinzu, dass durch die weltweite Verbundenheit der Märkte auch die Folgen der Coronakrise auf den Immobiliensektor in Deutschland von einer globalen und nicht von einer nationalen Ebene betrachtet werden müssen.

Wir für unseren Teil möchten auf den Bereich der privatgenutzten Immobilien zum Kauf schauen. Damit beschäftigen wir uns täglich und können somit auf Basis von Beobachtungen gewisse Folgewirkungen der Krise ableiten. Im Rahmen eines kurzfristigen Betrachtungshorizonts stellen wir fest, dass sich das Marktumfeld derzeit in einer Art abwartendem Schockzustand befindet. Die Teilnehmer privater Immobilientransaktionen sind von diesem Krisenzustand genauso kalt erwischt worden wie viele andere auch. Für die meisten gilt jetzt erst einmal, sich privat und beruflich auf die neue Situation einzustellen. Für nicht wenige ist damit ein sehr großer Organisationsaufwand verbunden, sodass nicht existenzielle Themen wie der Immobilienkauf oder der Immobilienverkauf vorübergehend verschoben werden. Das Verschieben hängt auch damit zusammen, dass die Planbarkeit der Zukunft stark eingeschränkt wurde. Niemand kann aktuell seriös sagen, wie lange die Krise unser Leben bestimmen und welche Folgen sie nach sich ziehen wird.

Trotzdem sind Besichtigungen und anschließende Käufe nicht vollständig zum Erliegen gekommen. Nur haben sich eben die begleitenden Prozessabläufe verändert bzw. verlangsamt. Als Beispiele können hier genannt werden: Arbeiten im Homeoffice, strenge Einhaltung der Hygienevorschriften, Reduzierung von persönlichen Kundenterminen, Kundenkontakt per Telefon oder Videochat, stärkere Vorqualifikation von Anfragen, Verzögerungen bei der Organisation von Finanzierungen usw. Es kann aber festgehalten werden, dass es sich dabei überwiegend um Veränderungen handelt, die vor allem durch die Nutzung von digitalen Infrastrukturen in Unternehmen in den Griff zu bekommen sind. Von ähnlich katastrophalen Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe wie in anderen Wirtschaftsbereichen ist man hier also weit entfernt.

Die Fragen aller Fragen bleibt aber, wie sich die Coronakrise und deren Folgeerscheinungen mittel- und langfristig auf die Kaufpreise auswirken wird. Immerhin lagen diese noch vor wenigen Wochen auf sehr vielen Immobilienteilmärkten auf einem historisch hohen Niveau.

Grundsätzlich dürften angesichts der Trägheit des Wohnimmobilienmarktes und der geringen Datendichte die meisten Folgen erst langsam und mit zum Teil erheblicher zeitlicher Verzögerung sichtbar werden. Um es also kurz zu machen: Die Auswirkungen auf das Wertniveau sind aktuell noch nicht feststellbar und hängen wie bereits erwähnt von der Dauer der vorherrschenden Einschränkungen ab. Betrachtet man die beiden preisbestimmenden Komponenten Angebot und Nachfrage, dann können aber auch jetzt schon verschiedene Prognosen angestellt werden. Es sei angemerkt, dass die nachfolgenden Ausführungen nichts über den prozentualen Umfang der möglichen Veränderungen aussagen.

Was spricht für ein unveränderliches und ggf. sogar weiter steigendes Immobilienwertniveau:

  • Immobilien gelten seit jeher als krisenfeste und sichere Kapitalanlage. Es kommt hinzu, dass es kaum vergleichbar stabile Anlagealternativen gibt. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass die Nachfrageseite stabil bleibt oder sogar steigt.
  • Die Unsicherheit der Verkäuferseite bzgl. des Fortbestands der eigenen Jobs, der Entwicklung der Einkommen, der damit verbundenen zukünftigen finanziellen Möglichkeiten und der Wertentwicklung etc. nimmt zu.  Falls möglich, wird das Verkaufsprojekt zurückgestellt, um nach einer gewissen Zeit das Vorhaben im Kontext der dann vorherrschenden Situation neu zu beurteilen.
  • Es gibt derzeit kaum ein Anzeichen, dass sich etwas an dem extrem niedrigen Zinsniveau ändert. Die Finanzierungsbedingungen könnten also weiter sehr gut bleiben und somit die gewohnten Kaufanreize schaffen.
  • Die bisherige Wohnraumknappheit vor allen in den Städten und stadtnahen Gebieten bleibt sehr wahrscheinlich bestehen. Durch mögliche Verzögerungen bei Neubauten (bspw. wegen Kurzarbeit, Lieferengpässen etc.) könnte sich die Verknappung sogar noch verschärfen. Zudem ist denkbar, dass der Wohnungsmarkt künftig noch stärker reguliert wird. Mittelfristig führen restriktive politische Maßnahmen dazu, dass weniger Wohnungen gebaut werden und dadurch die Angebotsknappheit ansteigt.
  • Viele Menschen können auch weiter auf hohe Vermögensstände zurückgreifen. Diese gilt es nun mehr denn je krisensicher anzulegen, wo wir wieder beim ersten Punkt dieser Aufzählung wären.
  • Und ein weiterer Punkt darf bei der Beurteilung der Nachfrageentwicklung auch nicht außer Acht gelassen werden. Da Deutschland möglicherweise besser durch die Krise kommt als andere Länder, könnte es zu einer verstärkten Zuwanderung vor allem aus südeuropäischen Nationen oder Großbritannien kommen.

Was spricht für ein sinkendes Immobilienwertniveau:

  • Die Unsicherheit der Käuferseite bzgl. des Fortbestands der eigenen Jobs, der Entwicklung der Einkommen, der damit verbundenen zukünftigen finanziellen Möglichkeiten und der Wertentwicklung etc. nimmt zu.  Falls möglich, wird das Kaufprojekt zurückgestellt, um nach einer gewissen Zeit das Vorhaben im Kontext der dann vorherrschenden Situation neu zu beurteilen.
  • Die Kreditvergabe könnte zukünftig deutlich strengeren Bedingungen unterliegen, da Geldgeber die neu hinzukommenden Risiken einkalkulieren müssen. Dies reduziert die Anzahl derer, die sich bei Banken Geld für den Immobilienkauf leihen können. Die Nachfrageseite würde dadurch an finanzieller Qualität gewinnen, wohl aber auch zahlenmäßig abnehmen.
  • Es könnte zu einer zunehmenden Anzahl ungewollter und krisenbedingter Immobilienverkäufe kommen. „Notverkäufe“ haben in aller Regel nicht den maximal möglichen Preis zur Folge.
  • Bisher konzentrierte sich die Nachfrage verstärkt auf Städte bzw. Ballungsräume. So genannte Schwarmzuwanderung fand vor allem wegen der dort vorhandenen beruflichen Perspektiven und des verfügbaren Freizeitangebots statt. Durch die gesammelten Krisenerfahrungen könnten sich die Nachfrageströme zukünftig besser verteilen. Einfach ausgedrückt: Wenn durch eine derartige Krise die Vorteile der Stadt wegfallen, können sich immer mehr Interessenten vorstellen, in ländlichen Regionen zu leben.

Beenden möchten wir unsere Ausführungen mit einem Zitat von John F. Kennedy: „Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus 2 Schriftzeichen zusammen – das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit.“ Es ist ja nicht so, dass man in der Vor-Krisen-Zeit von einem gesunden Immobilienmarkt sprechen konnte. Von daher ist jetzt ggf. auch eine Gelegenheit gekommen, über fragwürdige Entwicklungen nachzudenken und diese zu korrigieren.

Wir von Mühlfeld Immobilien bleiben jedenfalls gerade in den nächsten Monaten genaue Beobachter des lokalen Immobilienmarktes und versuchen, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Sprechen Sie uns also gerne an, falls Sie sich informieren möchten und kommen Sie bestmöglich durch die Krise.

weiterlesen ...

Ratgeber

04.04.2020
Onlinemakler: Wo liegen die Grenzen des Digitalisierbaren?

Viele kennen sicherlich die TV-Werbespots von Homeday, einem digitalen Startup im Immobiliendienstleistungsbereich. Darin realisieren Verkäufer, die über konventionelle Makler verkauft haben, schmerzlichst, dass die Homeday-Alternative für sie kostenlos gewesen wäre. Auch andere Online-Makler, aber auch viele traditionelle Maklerunternehmen werben damit, dass Verkäufer für die Verkaufsunterstützung nichts zahlen müssen. Noch in diesem Jahr wird nun aber bundesweit die geteilte Provision eingeführt. Wir fragen uns daher, inwieweit dieses Geschäftsmodell dann noch funktionieren kann.

Die Hauptschwierigkeit für diese Unternehmen wird sein, dass sie zukünftig auch die Eigentümerseite von ihrem Service überzeugen müssen. Denn obwohl Homeday und Co. seit Jahren betonen, dass Verkäufer bei ihnen keine Provision zahlen müssen, ist dies nun bald doch der Fall. Diese Kundengruppe wird sich nach der gesetzlichen Änderung wahrscheinlich viel genauer mit der Auswahl des Dienstleisters beschäftigen. Immerhin entstehen dieser bald Kosten, die man sinnvoll investiert sehen möchte.

Gerade den Internet-Maklern könnte dies zum Verhängnis werden. Denn durch deren digitales Bestreben, effiziente und skalierbare Strukturen zu schaffen, ist von ihnen in der Öffentlichkeit das Bild eines anonymen Onlinedienstleisters entstanden. Was aber, wenn Verkäufer bei der Auswahl ihres Maklers auf eine hohe regionale Bekanntheit, auf lokale Empfehlungen und eine direkte Greifbarkeit vor Ort setzen? Was, wenn menschliche und nicht digitalisierbare Faktoren die Wahl des Maklerunternehmens mitbestimmen?

Für die digitalen Startups werden die Monate nach der Gesetzeseinführung darüber entscheiden, ob das jeweilige Geschäftsmodell weiter funktioniert oder doch nicht das ganz große Potential hat. Die meisten erwirtschaften noch keine Gewinne. Ihre hohen Wachstumsraten werden vor allem durch das Kapital der Investoren ermöglicht. Der Erfolgsdruck ist daher sehr groß. Sobald die Aussichten auf Erfolg nämlich schwinden, springen die rediteorientierten Geldgeber ab. Dann verschwinden diese Unternehmen so schnell aus der öffentlichen Wahrnehmung, wie sie dort aufgetaucht sind.

Wir von Mühlfeld Immobilien betrachten solche Mitbewerber als wichtig. Denn auch wenn deren Konzept am Ende nicht ganz aufgeht, machen sie dennoch vieles richtig. Man kann sie also beobachten, dabei lernen und dadurch selbst besser werden. Eines muss doch klar sein: Die Verkäufer am Markt sind so unterschiedlich wie deren Immobilien. Vor diesem Hintergrund ist es sogar wichtig, dass es eine große Bandbreite an Maklerunternehmen mit unterschiedlichen Philosophien und Konzepten gibt. So ist am Ende für jeden etwas dabei.

weiterlesen ...

Ratgeber

26.03.2019
ZDF WISO klärt auf: Die Qualität kostenloser Wertermittlungen!

Beim Betrachten dieses WISO-Beitrags vom 25.03.2019 waren wir uns nicht ganz sicher, ob wir lachen oder weinen sollen. Es ist erschreckend und kaum vorstellbar, dass am Immobilienmarkt tatsächlich solch dargestellte Unternehmen ihre „Leistungen“ anbieten.

Mühlfeld Immobilien kann im Rahmen dessen nur zur äußersten Vorsicht bei der Auswahl eines entsprechenden Dienstleisters raten. Kostenlos ist nicht unbedingt besser!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ngp.zdf.de zu laden.

Inhalt laden

weiterlesen ...

Ratgeber

17.01.2019
Maklerauswahl: Vermittlungserfolg ist nachweisbar!

Die Auswahl eines passenden Maklerunternehmens bei der Vermittlung der eigenen Immobilie erscheint auf den ersten Blick nicht ganz einfach. Dies hängt damit zusammen, dass es sehr viele solcher Unternehmen gibt und dass sie alle einen schnellen Verkauf zum Maximalpreis versprechen. Oberflächlich betrachtet sind oft kaum Qualitätsunterschiede auszumachen, denn jedes Vermittlungsunternehmen versucht sich von seiner besten Seite zu präsentieren.

Es gilt also ein wenig hinter die Kulissen zu schauen, bevor eine Entscheidung getroffen wird. Dabei helfen zwei Bezugsgrößen, die nicht geschönt werden können und somit sehr genau den Vermittlungserfolg der Makler darstellen:

  • die durchschnittliche Vermittlungszeit 
  • die durchschnittliche Abweichung der Verkaufspreise von den jeweiligen Startpreisen

Bei der Vermittlungszeit ist anzumerken, dass diese bei Maklerunternehmen, die überwiegend an schwierigen Märkten tätig sind oder oft mit dem Verkauf von Spezialimmobilien beauftragt werden, einen höheren Durchschnittswert erreicht. Hier ist also eine differenzierte Betrachtung erforderlich.

Als Entscheidungshilfe kann festgehalten werden: An guten Märkten sollte die durchschnittliche Vermittlungszeit bei 2 bis 3 Monaten liegen. An schwierigen Märkten sind 6 bis 9 Monate in Ordnung. Unabhängig von der Marktsituation sollte die durchschnittliche Negativ-Abweichung der Verkaufspreise von den jeweiligen Startpreisen nicht größer als 10% bis 15% betragen. Höhere Abweichungen zeigen, dass der Makler den örtlichen Immobilienmarkt nicht ausreichend gut kennt bzw. Schwächen bei der Wertermittlung aufweist.

Vergleichen Sie also Maklerunternehmen nach diesen Kennwerten, sodass Sie im Anschluss eine transparente Entscheidung treffen können.

weiterlesen ...

Ratgeber

26.10.2018
Eigentum statt Miete: Kundenveranstaltung der Volksbank Weschnitztal!

Eigentum statt Miete: Ein Thema, das die vorwiegend jungen Leute des Weschnitztals wohl sehr interessierte. Denn die Plätze im Vereinsheim der KSG Mitlechtern waren gestern Abend vollends besetzt.

Die Volksbank Weschnitztal hatte zu dieser Kundenveranstaltung eingeladen und stellte mit Herrn Prangenberg einen sehr erfahrenen Referenten. Dieser verstand es, ein recht trockenes Thema unterhaltsam zu präsentieren und erreichte seine gebannten Zuhörer offensichtlich sehr gut. Das war auch wichtig, denn vor allem für junge Menschen kann der Immobilienerwerb ein wesentlicher Bestandteil der Altersvorsorge sein. Und dass dabei das eigene Tätigwerden und nicht das reine Verlassen auf den Staat notwendig ist, rechnete der Referent anhand zahlreicher Beispiele einprägsam vor.

Neben den Gastgebern waren auch die Firma BIG Haus und wir von Mühlfeld Immobilien vor Ort, um den Interessierten im Anschluss Rede und Antwort zu stehen. Wir bedanken uns im Zuge dessen recht herzlich bei der Volksbank für die Einladung und freuen uns schon auf die nächste Kundenveranstaltung.

weiterlesen ...

Ratgeber

22.12.2017
Ortsgerichtsschätzungen: Was spricht dafür und worauf sollten Sie achten!

Ortsgerichte sind ausschließlich in Hessen durch Landesgesetz errichtete Hilfsbehörden der Justiz. Sie bestehen in allen hessischen Gemeinden. Als entsprechende Rechtsgrundlage gilt das Ortsgerichtsgesetz (OGerG). Demnach können die Ortsgerichte unter anderem für die Schätzung von Grundstücken oder Rechten an Grundstücken etc. beauftragt werden. Hierfür müssen drei Ortsgerichtsmitglieder tätig werden. Diese sollten mit der Schätzung von Grundstücken vertraut sein.

Unserer Erfahrung nach nutzen sehr viele Eigentümer aus den unterschiedlichsten Beweggründen diesen Schätzungs-Service. Es sprechen vor allem die sehr niedrigen Gebühren dafür. So betragen diese beispielsweise für eine Immobilie mit einem Schätzwert von 50.000,- € nur 72,- €. Die Gebühr steigt um 6,00 € je 10.000,- € höheren Schätzwert. Damit liegen die Kosten weit unter denen eines Verkehrswertgutachtens.

Allerdings zeigt die Praxis, dass die Schätzwerte der Ortsgerichte nicht selten 30-50% von den tatsächlich erzielten Verkaufspreisen abweichen. Vor allem im Bereich der Erbschaftssteuer kann dies verheerende Auswirkungen für die Erben haben. Denn die Schätzungen werden von den hessischen Finanzämtern anerkannt. Ist also eine Schätzung deutlich zu hoch, zahlen Erben mit geringen Freibeträgen viel mehr Erbschaftssteuer als angemessen.

Wir wollen damit keinesfalls behaupten, dass die Schätzungen der Ortsgerichte generell falsch sind. Denn manchmal sind die ehrenamtlich tätigen Beamten, die mit einem viel zu geringen Budget arbeiten müssen, tatsächlich mit der Schätzung von Grundstücken vertraut. Dennoch möchten wir Sie sensibilisieren und dazu animieren, dass eine Gegenprüfung der Schätzungen sehr sinnvoll ist.

Dabei sollten Sie einen Fachmann aus der Region wählen, der entsprechende Qualifikationen nachweisen kann und die örtlichen Marktgegebenheiten kennt. Sparen Sie vor allem nicht am falschen Ende.

Sollten Sie Fragen haben, dann kommen Sie gerne auf uns zu. Wir freuen uns auf Sie.

Toni Mühlfeld (Diplom Sachverständiger (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten) und Helge Mühlfeld (Gutachter WAK)

weiterlesen ...

Ihr Kontakt zu uns

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und lernen Sie uns in einem persönlichen Termin kennen.
Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.