Blogarchiv

Hier haben wir Ihnen alle bisherigen Blogartikel zusammengestellt. Diese sind nach verschiedenen Beitragskategorien sortiert.

Ratgeber

04.04.2020
Onlinemakler: Wo liegen die Grenzen des Digitalisierbaren?
Viele kennen sicherlich die TV-Werbespots von Homeday, einem digitalen Startup im Immobiliendienstleistungsbereich. Darin realisieren Verkäufer, die über konventionelle Makler verkauft haben, schmerzlichst, dass die Homeday-Alternative für sie kostenlos gewesen wäre. Auch andere Online-Makler, aber auch viele traditionelle Maklerunternehmen werben damit, dass Verkäufer für die Verkaufsunterstützung nichts zahlen müssen. Noch in diesem Jahr wird nun aber bundesweit die geteilte Provision eingeführt. Wir fragen uns daher, inwieweit dieses Geschäftsmodell dann noch funktionieren kann. Die Hauptschwierigkeit für diese Unternehmen wird sein, dass sie zukünftig auch die Eigentümerseite von ihrem Service überzeugen müssen. Denn obwohl Homeday und Co. seit Jahren betonen, dass Verkäufer bei ihnen keine Provision zahlen müssen, ist dies nun bald doch der Fall. Diese Kundengruppe wird sich nach der gesetzlichen Änderung wahrscheinlich viel genauer mit der Auswahl des Dienstleisters beschäftigen. Immerhin entstehen dieser bald Kosten, die man sinnvoll investiert sehen möchte. Gerade den Internet-Maklern könnte dies zum Verhängnis werden. Denn durch deren digitales Bestreben, effiziente und skalierbare Strukturen zu schaffen, ist von ihnen in der Öffentlichkeit das Bild eines anonymen Onlinedienstleisters entstanden. Was aber, wenn Verkäufer bei der Auswahl ihres Maklers auf eine hohe regionale Bekanntheit, auf lokale Empfehlungen und eine direkte Greifbarkeit vor Ort setzen? Was, wenn menschliche und nicht digitalisierbare Faktoren die Wahl des Maklerunternehmens mitbestimmen? Für die digitalen Startups werden die Monate nach der Gesetzeseinführung darüber entscheiden, ob das jeweilige Geschäftsmodell weiter funktioniert oder doch nicht das ganz große Potential hat. Die meisten erwirtschaften noch keine Gewinne. Ihre hohen Wachstumsraten werden vor allem durch das Kapital der Investoren ermöglicht. Der Erfolgsdruck ist daher sehr groß. Sobald die Aussichten auf Erfolg nämlich schwinden, springen die rediteorientierten Geldgeber ab. Dann verschwinden diese Unternehmen so schnell aus der öffentlichen Wahrnehmung, wie sie dort aufgetaucht sind. Wir von Mühlfeld Immobilien betrachten solche Mitbewerber als wichtig. Denn auch wenn deren Konzept am Ende nicht ganz aufgeht, machen sie dennoch vieles richtig. Man kann sie also beobachten, dabei lernen und dadurch selbst besser werden. Eines muss doch klar sein: Die Verkäufer am Markt sind so unterschiedlich wie deren Immobilien. Vor diesem Hintergrund ist es sogar wichtig, dass es eine große Bandbreite an Maklerunternehmen mit unterschiedlichen Philosophien und Konzepten gibt. So ist am Ende für jeden etwas dabei.
weiterlesen ...

Sonstige Themen

18.03.2020
Coronavirus: Objektspezifische Besichtigungskonzepte!

Auch wir möchten auf die derzeitigen Entwicklungen reagieren und organisieren deswegen objektspezifische Besichtigungskonzepte. Diese sollen gewährleisten, dass die Ansteckungs- und Weiterverbreitungsgefahr nahezu ausgeschlossen ist. Auch Terminabsagen zum Schutz aller Beteiligten sind nicht ausgeschlossen. Wir werden Sie im Besichtigungsfall vorab über die jeweilige Vorgehensweise informieren und bitten schon jetzt um Ihr Verständnis.

Vielen Dank und mit der Hoffnung eines schnellen Endes dieser Krise. Bleiben Sie gesund!

weiterlesen ...

Sonstige Themen

09.03.2020
Kundenmeinung: Mühlfeld Immobilien sagt Danke!

„Die Zusammenarbeit mit Ihnen war sehr angenehm und Sie haben uns viel Arbeit und Stress abgenommen. Durch Ihre Worte bzw. Übersetzungen haben wir Vieles besser verstanden. Auch dafür vielen Dank.“

Dieses Feedback erhielten wir vor wenigen Tagen nach einem erfolgreichen Verkauf. Es freut uns sehr, dass unsere tägliche Arbeit als Immobilienmakler und Gutachter bei unseren Kunden immer wieder lobende Anerkennung findet. Auch dies ist ein Grund, warum wir unsere Aufgaben ernst nehmen und stets motiviert auf die Bedürfnisse und Fragestellungen unserer Auftraggeber eingehen möchten.

Machen Sie sich gerne ein eigenes Bild von unserem Unternehmen und schauen Sie sich dafür weitere Bewertungen auf unserer Website oder bei Google an.

weiterlesen ...

Firmenentwicklung u. Presse

04.03.2020
Aus früher wird heute: Mühlfeld Immobilien gibt es schon 31 Jahre!

Es ist wichtig, sich der Vergangenheit bewusst zu sein, damit man in der Gegenwart gute Entscheidungen treffen kann. Gerade deswegen sind Helge und Toni Mühlfeld froh, dass sie auf eine lange Firmengeschichte zurückblicken können. Vom großen Fundus miterlebter Branchenveränderungen und Erfahrungen vielseitiger Art profitiert das Unternehmen immens. „Man weiß mittlerweile, auf was es ankommt, und entwickelt eine innere Ruhe. Vor allem kennen wir uns mit den Veränderungen, die das Leben so mitbringt, bestens aus: Ob Trennungen, Erbauseinandersetzungen, altersbedingte Wohnortwechsel, Vergrößern, Verkleinern, Geldsorgen – für all das brauchen unsere Kunden nicht nur ein offenes Ohr, sondern jemanden, der Verantwortung übernimmt“, sagt Helge Mühlfeld.

Der Firmengründer, der 1988 mit einem Maklerbüro in Weinheim begann, freut sich sehr, dass sein Sohn seit fünf Jahren dabei ist und man dadurch von den Geschäftsstellen Weinheim und Grasellenbach im Odenwald aus die Kunden betreuen kann. Wie sich die Vergangenheit auf die Gegenwart auswirkt, zeigt sich bei Mühlfelds zum Beispiel in der Firmenphilosophie. Diese haben die beiden Unternehmer nämlich durch die lange Zeit der Anwendung schon verinnerlicht:

Erfahrung und Innovation

Helge und Toni Mühlfeld haben stets die Vergangenheit und die Zukunft im Blick und möchten für ihre Auftraggeber den Unterschied ausmachen. So setzen sie beispielsweise klar auf eine sehr gute Ausbildung und arbeiten seit fast 20 Jahren mit einem besonderen Vergütungsmodell, welches vor allem die Interessen der Auftraggeber in den Mittelpunkt stellt.

Familienunternehmen

Bei Familienunternehmen hängen der geschäftliche und der private Ruf sehr stark miteinander zusammen. Dies ist ein Grund, warum sich die beiden Unternehmer mit voller Hingabe ihren  beruflichen Aufgaben widmen. Hinzu kommt, dass sie als kleines Unternehmen kurze Entscheidungswege haben und somit sehr kundenorientiert arbeiten.

Regionale Verbundenheit

Die Marktgebiete von Mühlfeld Immobilien sind die Bergstraße von Heidelberg bis Bensheim, das Weschnitztal, das Gorxheimertal und der Überwald. Von hier stammen die beiden, hier leben sie und hier kennen sie sich aus.

weiterlesen ...

Firmenentwicklung u. Presse

05.02.2020
Verteilung der Maklerkosten: Die Branche steht vor einer Umstellung!

Aktuell wird innenpolitisch sehr häufig über das Problem des geringen Wohnraumangebots und der damit verbundenen hohen Miet- bzw. Kaufkosten diskutiert. Auch die Maklerbranche wird dadurch kräftig aufgerüttelt. Zu einem geplanten Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten hat uns die lokale Presse befragt:

Redaktion: Was hat der Gesetzgeber konkret vor?

Helge Mühlfeld: Viele Menschen, gerade solche mit geringen und mittleren Einkommen, haben heute erhebliche Schwierigkeiten, für sich und ihre Familien ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum zu finden. Die Bildung von Wohneigentum wird auch durch hohe Erwerbsnebenkosten erschwert, die zumeist aus Eigenkapital geleistet werden müssen. Auf den Kostenfaktor der Maklerprovision haben Kaufinteressenten dabei häufig keinerlei Einfluss. Auf allen angespannten Immobilienmärkten ist es üblich, dass die vom Verkäufer zugesagte Provision allein vom Käufer gezahlt wird. Auch in Bundesländern, in welchen grundsätzlich eine Teilung der Provision zwischen Verkäufer und Käufer praktiziert wird, wird aufgrund des knappen Angebots an Immobilien häufig einseitig dem Verkäufer entgegengekommen. Die Weitergabe von Maklerkosten soll vor dem Hintergrund, dass in der Regel auch der Käufer von der Tätigkeit eines Maklers profitiert, zwar nicht gänzlich ausgeschlossen werden, jedoch soll diese nur noch bis zu einer Obergrenze von 50 Prozent des insgesamt zu zahlenden Maklerlohns möglich sein. Außerdem soll der Käufer zur Zahlung erst verpflichtet sein, wenn der Verkäufer nachweist, dass er seinen Anteil an der Maklerprovision gezahlt hat.

Redaktion: Welche Auswirkungen wird dieses Gesetz auf die Maklerbranche haben?

Toni Mühlfeld: Der Gesetzgeber ist der Auffassung, dass derjenige, der kostenpflichtige Dienste veranlasst, im Grundsatz auch für die so entstandenen Kosten aufkommen und diese zumindest nicht vollständig einer dritten Partei auferlegen können soll. Die Makler, die nur vom Käufer eine Provision verlangen, müssen zukünftig ihre Werbestrategie komplett umstellen. Nun müssen sie den Verkäufer vom Mehrwert ihrer Leistung überzeugen. Vorher hat der Verkäufer an einen solchen Makler wenige Ansprüche gestellt, da er ja keine Kosten übernehmen musste. Aber auch die Kollegen, die eine geringere Verkäufer- und eine höhere Käuferprovision verlangen, können dies schon bald nicht mehr umsetzen.

Redaktion: Wie schätzen Sie diese Entwicklung speziell für Ihr Unternehmen ein?

Helge Mühlfeld: Unser Unternehmen hat bereits vor über 10 Jahren das sogenannte „Bestellerprinzip“ eingeführt. Wer also unsere Unterstützung benötigt und uns beauftragt, der ist auch der spätere Adressat für unser Erfolgshonorar. Wir haben demnach die bevorstehende Gesetzesänderung mehr als erfüllt und müssen deshalb auch keinerlei Anpassungen vornehmen. Dass diese Art der Vergütung funktioniert und für die Verkäuferseite klare Vorteile mit sich bringt, zeigt alleine schon die lange Zeit der erfolgreichen Anwendung.

Toni Mühlfeld: Natürlich werden unsere Kunden beim Verkauf von der Ermittlung eines marktgerechten Angebotspreises über die vollständige Organisation des Vermarktungsprozesses bis hin zur notariellen Beurkundung des Kaufvertrages und der späteren Besitzübergabe von uns begleitet. Darüber hinaus bieten wir aber zusätzlich eine Reihe von besonderen Leistungen an, für die keine Extrakosten entstehen und mit denen wir unseren Verkäufern den Höchstpreis garantieren können. Übergreifend kann man sagen, dass wir aufgrund dieses Honorarmodells bei der Immobilienvermittlung, aber natürlich davon unabhängig auch bei der Erstellung von Kurzgutachten unseren Kunden einen absoluten Mehrwert bieten wollen.

weiterlesen ...

Firmenentwicklung u. Presse

31.01.2020
Neue Website: Zwei Teile eines starken Teams!

Wir sehen uns nicht nur als Immobilienspezialisten für den Verkauf und die sachverständige Bewertung von Immobilien, sondern auch als Berater für sämtliche Fragestellungen rund um das Thema Immobilie.

Lernen Sie Mühlfeld Immobilien über unsere neue und persönliche Website (www.muehlfeld-immobilien.de) mit allen wichtigen Informationen rund um das Unternehmen kennen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

weiterlesen ...

Ihr Kontakt zu uns

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und lernen Sie uns in einem persönlichen Termin kennen.
Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.