Blogarchiv

Hier haben wir Ihnen alle bisherigen Blogartikel zusammengestellt. Diese sind nach verschiedenen Beitragskategorien sortiert.

Ratgeber

20.01.2021
Nachfragebewegung aufs Land: Zugezogene werden zu Einheimischen!
Mehr und mehr entscheiden sich Stadtbewohner für ein Leben auf dem Land. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die ZEIT-Stiftung ergab, dass  jeder dritte Großstädter aufs Land ziehen würde. Auch wir stellen fest, dass die Interessenten bereit sind weiter rauszuziehen als bisher. Dies hängt wohl auch damit zusammen, dass es schnelleres Internet und Homeoffice immer häufiger erlauben. Die aktuelle Pandemie hat die beschriebene Nachfragebewegung noch verstärkt. Die Krisensituation bewirkt etwas bei den Suchenden und verändert die Vorstellung davon, was ein gutes Leben ausmacht. Viele sehnen sich nach Sicherheit und nach überschaubaren Orten. Schutz anstatt Freiheit ist das Credo der Stunde. Zweifelsfrei können wir diese Entwicklung anhand der tatsächlichen Nachfrage nach Häusern und Grundstücken auf dem Land feststellen. Diese steigt und das hat teilweise starke Auswirkungen auf die Bodenpreise. Speziell beim Verkauf von Baugrundstücken kommen aktuell Preise zustande, bei denen sich mancher Einheimische die Augen reibt. Erklärt ist das schnell: Interessenten aus den Städten, die das hohe Preisniveau dort gewöhnt sind, entscheiden sich ganz bewusst für ein Leben auf dem Land. Da kommt es sehr gelegen, dass man für Grund und Boden nur einen Bruchteil bezahlen muss. Selbst wenn auch auf dem Land, aufgrund der zunehmenden Nachfrage, höhere Preise abverlangt werden, wird das meist ohne Widerrede hingenommen. Denn der Unterschied zu den Stadtpreisen ist sehr groß. Es ist daher anzunehmen, dass zu den s.g. Speckgürteln einzelne „Speckwürfel“ im Umfeld großer Städte dazukommen werden. Natürlich gilt dies nicht für alle ländlichen Gegenden. In schwächeren und stadtfernen Regionen wird die Bevölkerung wohl weiter schwinden. Und überhaupt bleibt abzuwarten, wie beständig dieser Trend sein wird. So haben die Städte zwar für den Moment ihren Vorteil verloren. Aber die Pandemie wird enden und die sich gegenseitig verstärkenden und nicht zu ersetzenden Vorteile der Stadt wie Ideenreichtum, Kapital und geistige und räumliche Mobilität kehren zurück. Dann wird man sehen, wie viele Städter es am Ende wirklich tun werden. Wahrscheinlich werden es vor allem diejenigen sein, die die Stadt beruflich mit aufs Land nehmen und somit ortsunabhängig arbeiten können. Dies trifft im Speziellen Berufsgruppen, die zentral sind für die Wissensökonomie des 21. Jahrhunderts. Also Gutverdiener auf einem hohen Bildungsniveau. Es stellt sich für uns die Frage, wie der Zuzug dieser Menschen die Gemeinschaft auf dem Land verändern wird? Wahrscheinlich wird dies erst mit der Zeit beantwortet werden können. Sicher ist nur, dass es zu Veränderungsprozessen kommen wird, welche Zugezogene und Einheimische vor Herausforderungen stellen werden, aber auch großes Potential in sich bergen, gemeinsam voneinander zu lernen. Wünschenswert ist jedenfalls, dass Zugezogene zu Einheimischen werden und sich für ihr Dorf und die Natur verantwortlich fühlen. So könnte es gelingen.
weiterlesen ...

Firmenentwicklung u. Presse

22.12.2020
Geteiltes Glück bei Mühlfeld Immobilien: Spendenaktion!

Im Jahr 2020 haben die individuellen Zukunftssorgen vieler Menschen zugenommen. Nicht auszuschließen und teilweise auch nachvollziehbar, dass dadurch die Spendenbereitschaft zurückgegangen ist. Als mittelständiges Unternehmen ist es uns daher in diesem Jahr ein besonderes Anliegen, bedürftige Einrichtungen zu unterstützen. Denn im privaten Wohnimmobilienbereich sind wir glücklicherweise bis jetzt von größeren Auswirkungen der Pandemie verschont geblieben. Dieses Glück möchten wir teilen.

Bei der schwierigen Auswahl ist uns vor allem ein regionaler und persönlicher Bezug wichtig. In diesem Jahr fiel die Wahl auf den Hospizdienst Odenwald, den Kindergarten in Wahlen und die Behindertenhilfe in Fürth. Die Empfänger erhielten von uns je 500,- €.

Wir meinen, dass wir dadurch ein möglichst breites Spektrum abgedeckt haben und hoffen, dass wir überall einen kleinen Verbesserungsbeitrag leisten konnten. Soweit Sie auch eine dieser Einrichtungen unterstützen möchten, stellen wir gerne einen persönlichen Kontakt her.

Wir wünschen Ihnen allen eine besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für das Jahr 2021.

weiterlesen ...

Firmenentwicklung u. Presse

04.11.2020
Home Staging: Es geht auch digital!

Den Begriff Home Staging haben viele schon einmal gehört. Es bedeutet das verkaufsfördernde Herrichten von Immobilien. Gerade bei Häusern oder Wohnungen, deren Einrichtung nicht mehr dem Zeitgeschmack entspricht oder die komplett leergeräumt sind, entfaltet diese Form der Verkaufsoptimierung seine Wirkung. Den Interessenten wird aufgezeigt, wie das neue Zuhause aussehen könnte. Das ist wichtig, denn oftmals fehlt es den Kunden an entsprechender Vorstellungskraft. Die Kaufentscheidung wird dadurch begünstigt.

Das virtuelle Home Staging ist quasi die zeitgemäße Form der Umsetzung. Dabei gestaltet man die Immobilien nicht mehr tatsächlich um, sondern macht dies rein digital. Als Grundlage dafür dient der entsprechende virtuelle Rundgang, den mittlerweile viele Immobilienmakler im Angebot haben. In diesem wird den Interessenten die Gelegenheit gegeben, vom tatsächlichen Zustand in den virtuell optimierten Zustand zu wechseln. Das Gute für die Verkäufer: Man erhält die Vorteile des Home Stagings und spart sich gleichzeitig die Kosten für die tatsächliche Umsetzung.

Mühlfeld Immobilien nutzt diese Möglichkeit der Präsentation schon eine Weile und wir sind absolut überzeugt davon. Mit einem sehr zuverlässigen Dienstleister im Hintergrund können wir unseren Kunden garantieren, dass die Umsetzung in nur wenigen Tagen erfolgt. Das ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass die einzelnen Räume digital nachgebaut und eingerichtet werden müssen. Das Schöne ist, dass unseren Auftraggebern dabei keine Extrakosten entstehen. Dieser Leistungsaspekt ist in unserem Endhonorar enthalten, welches nur nach erfolgreicher Vermittlung zu zahlen ist.

Sprechen Sie uns gerne an, falls wir Sie neugierig gemacht haben. Gerne berichten wir von unseren Erfahrung aus der täglichen Vermittlungspraxis.

weiterlesen ...

Firmenentwicklung u. Presse

30.10.2020
WasJetzt Odenwald: Neu dabei im Odenwälder Netzwerk!

Wir freuen uns sehr, dass wir vor Kurzem Teil der Idee von WasJetzt Odenwald werden durften und somit ab sofort auf der Online-Plattform dieser Initiative zu finden sind.

Besonders beeindruckt hat uns hier, dass junge kreative Menschen ein Problem erkennen und nicht die Verantwortung bei anderen sehen. Stattdessen stecken sie die Köpfe zusammen und möchten Teil der Lösung sein. Solche Macher braucht der Odenwald – weiter so!

weiterlesen ...

Leistungen u. Besonderheiten

06.10.2020
Der erste Eindruck zählt: Home Staging für den Garten!

Für einen zügigen Immobilienverkauf zum Höchstpreis ist der erste Eindruck entscheidend. Deswegen kann es durchaus sinnvoll sein, das Haus vor dem Vermarktungsstart herzurichten. Dies gilt natürlich nicht nur für das Innere. Auch der Außenbereich sollte sich möglichst von seiner besten Seite präsentieren.

Wer sich die ratsamen Arbeiten nicht selbst zutraut, dem können wir zuverlässige Unternehmen aus der Region empfehlen. Diese kümmern sich schnell und professionell. Sprechen Sie uns gerne an.

weiterlesen ...

Ratgeber

25.08.2020
Schwierige Zeiten für Immobiliensuchende: Bleiben Sie positiv und zuversichtlich!

Derzeit verstärkt sich ein Ungleichgewicht und es liegt wohl in der Natur der Sache, dass dieses „Gewinner“ und „Verlierer“ hervorbringt. Gemeint ist der zahlenmäßige Unterschied zwischen den angebotenen Wohnimmobilien oder Grundstücken in der Region (wenige) und den Nachfragern (sehr viele). Tatsächlich wäre ein ausgeglicheneres Verhältnis wünschenswert und gerechter. Allerdings kann ein Ausgleich nicht kurzfristig hergestellt werden. Die Interessenten am Markt müssen sich also auf die bestehende Situation einstellen und sich Verhaltensweisen aneignen, die dazu führen, dass sie am Ende vielleicht doch auf der Gewinnerseite stehen.

Zunächst ist es daher aktuell wichtig, dass man als Interessent seine schlechtere Verhandlungsposition akzeptiert. In den allermeisten Verkaufsfällen sitzen die Verkäufer am längeren Hebel. Sie haben eben etwas, was sehr viele haben möchten. Am ehesten ist diese Situation mit einer Jobbewerbung zu vergleichen und von dieser Sichtweise sollten die Suchenden auch das passende Auftreten ableiten. Man agiert höflich, zeigt sich von seiner besten Seite und legt umfangreich dar, warum man die richtige Wahl ist.

Irritierend ist es allerdings, wenn Interessenten das Gegenteil tun. Sie treten fordernd auf, kommen beispielsweise zu spät zu Terminen oder reagieren offen verärgert, wenn ihre Vorstellungen nicht erfüllt werden. Dieses Verhalten führt im heutigen Marktumfeld nicht zum erhofften Ziel und es sind glücklicherweise wenige Personen, die derart fehlerhaft agieren.

Unser Appell: Bleiben Sie vor allem positiv und zuversichtlich, egal wie lange Sie schon auf der Suche sind. Ihr offener Wunsch vom Eigenheim soll nicht zur negativen Belastung werden, sondern vielmehr eine positiv besetzte Zielsetzung bleiben.

weiterlesen ...

Ihr Kontakt zu uns

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und lernen Sie uns in einem persönlichen Termin kennen.
Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.